Your lively neighbourhood hotel

peace
Jetzt buchen
Zurück zu allen Stories

The Big Lebowski

Screenshot des Hauptcharakters aus dem Film The Big Lebowski

Wahrscheinlich hast du es schon mitbekommen: Wir von Penta können uns für eine Reihe von Kultklassikern erwärmen. Und wenn einer davon sein 25-jähriges Jubiläum feiert, müssen wir das natürlich auf unsere Weise ehren.

 

Daher, liebe Damen und Herren, ist es nun an der Zeit, das von uns heiß geliebte, surreale, wilde Comedy-Meisterwerk The Big Lebowski von den Coen Brüdern in unseren Good Vibes gebührend zu feiern.

 

Wir könnten jetzt (wie sonst) ausführlich in die Handlung einsteigen. Aber: Habt ihr den Film gesehen? Die Irrungen und Wirrungen im Detail zu erklären, würde sicherlich diese Rubrik sprengen. Außerdem wollen wir es für die, die den Film noch vor sich haben, nicht spoilern. Wenn du auch dazu gehörst, können wir dir nur raten, diesen einmaligen Film nicht länger zu verpassen. Und dich kurz darauf vorbereiten, was dich erwartet.

 

Schauspiellegende Jeff Bridges spielt einen Mann namens Jeff Lebowski, besser bekannt als „The Dude“. Dieser sucht nach einer Verwechslung einen weiteren Jeffrey Lebowski (den sogenannten Big Lebowski) auf, um Schadenersatz für einen beschädigten Teppich zu verlangen. Dabei handelt es sich um einen wichtigen Teppich, „der den Raum wirklich zusammengehalten hat“. Was folgt, ist eine chaotische Geschichte von Entführung, Erpressung und einer ordentlichen Portion Bowling.

 

Kurze Frage am Rande: Billardtische und Dartautomaten gibt es in den meisten unserer Pentalounges ja schon. Aber – inspiriert von Big Lebowski – fragen wir uns: Ist eine Bowlingbahn in der Pentalounge zu überambitioniert? 

 

Zurück zum Film, den Regisseur Joel Coen so beschrieben hat: „Figuren, die sich an einem Rätsel versuchen. Und eine unglaublich komplexe Handlung, die schließlich absolut unwichtig ist.“ Dennoch ist er absolut sehenswert. Denn wie immer ist es nicht das Ziel, sondern der Weg – mit seinen vielen lustigen und skurrilen Momenten – um den es eigentlich geht.

 

Das hier wären keine Good Vibes, wenn wir nicht kurz auch die Musik und den Soundtrack erwähnen würden. Und der kann sich sehen lassen – angefangen bei Songs von Bob Dylan, Nina Simone oder Creedence Clearwater Revival und bis hin zu dieser spanischen Coverversion von Hotel California, die die Gipsy Kings zum Besten geben. A propos Cover! Wer Covers liebt, MUSS diesen Monat in die Penta Sounds reinhören. Zwar ohne die Gipsy Kings, aber dafür vollgepackt mit vielen anderen Highlights.

 

Ist der Dude eine der entspanntesten und coolsten Hauptfiguren überhaupt, dann sind der hitzköpfige Walter, gespielt von John Goodman, und der dämliche Sündenbock Donny, gespielt von Steve Buscemi, die perfekten Gegenstücke. Ergänzt wird das Trio außerdem durch großartige Talente wie Julianne Moore, Philip Seymour Hoffman, Tara Reid und John Turturro in den Nebenrollen. Und unser Erzähler ist kein geringerer als Sam Elliot, der schon in unserer letzten Filmkritik  – Road House – Erwähnung fand.

 

Natürlich sind wir keine Experten oder Kritiker, aber wir lieben Filme, Musik und Pop-Kultur. Und wir meinen, man kann seine Zeit auch schlechter verbringen, als diesem Klassiker eine Chance zu geben.

 

Was an The Big Lebowski schließlich am besten ist? Er sorgt für jede Menge Good Vibes. Und die wollen wir mit euch teilen – hier, in dieser Rubrik, ebenso wie bei uns vor Ort.

 

P.S.: Wir sind übrigens überzeugt davon, dass sich der Dude auf einer Reise durch Europa oder das Vereinigte Königreichreich bei Penta ziemlich wohlfühlen würde. Mit oder ohne Teppich.

 

Bildquelle: „The Best of The Big Lebowski“, von Michael Hess auf Youtube hochgeladen

Mehr Stories für Dich

mehr Stories sehen
Ein Paar hält sich an den Händen und legt sich auf Eis

Eternal Sunshine of the Spotless Mind

Filmrezension

Ein Paar mit einer Tasse Kaffee in der Hand und einem Spaziergang durch die Stadt

Reality Bites

Filmrezension

Ein Standbild aus dem Film Shining mit Jack Nicholson, der sein Gesicht durch die Tür steckt

The Shining

Filmrezension